Plantarer Fersensporn

Durch gesteigerte Zugbelastung an der Sehnenansatzstelle des Fußgewölbes - z. B. beim Knick-Senkfuß – entsteht eine Reizung, beim Gehen zu Schmerzen führt. Es kommt zu Veränderungen wie Ausziehungen oder Verknöcherungen, die von lokalen Belastungsschmerzen begleitet werden. Die Veränderungen des Fersenbeins werden als plantarer Fersensporn bezeichnet. Sie sind röntgenologisch nachweisbar.
 
Betroffenen Patienten wird das Tragen weicher, gut dämpfender Schuhe mit einer individuell angepassten Einlage empfohlen. Führt dies nicht zum Erfolg, kann oft durch lokale Einspritzungen eine Schmerzlinderung erzielt werden. Diese Einspritzungen können jedoch sehr schmerzhaft sein. Als weitere Behandlungsmöglichkeit kann die die ESWT angeboten werden.